Deutsch English

Fragen und Antworten

 

Wie viel Zeit muss ich für das Komplizen-Programm einplanen?

Die Seminare, an denen die Mentees zu Beginn des Programms teilnehmen, dauern ca. 2 Stunden, das Training für die Mentoren ca. 5 Stunden. Die Kick-Off-Veranstaltung umfasst ca. 2 Stunden. Danach treffen sich Mentee und Mentor regelmäßig 1 Mal pro Monat für 2-3 Stunden. Außerdem gehen sich die Schüler ca. 1 x im Monat zu einer Arbeitsplatzbesichtigung.

Was machen Mentee und Mentor zusammen?

Was Ihr als Tandem unternehmt, könnt Ihr selbst entscheiden. Die meisten Tandems treffen sich in einem Café, gehen zum Beispiel in eine Ausstellung oder machen gemeinsam einen Ausflug. In unseren Verhaltensvereinbarungen haben wir auch ein paar Dinge aufgelistet, die wir ausdrücklich NICHT empfehlen bzw. untersagen, z. B. den Konsum von Alkohol oder Drogen. Unsere Evaluation hat gezeigt, dass wir zu 97% perfekt gematched haben.

Kann ich mir meinen Mentor/Mentee selbst aussuchen?

Nein, die Auswahl übernehmen wir Komplizen. Wir haben die Profile der einzelnen Teilnehmer und wissen anhand Eurer Wünsche und Interessen am besten, wer zu wem passt. Ein gutes „Matching“ ist der entscheidende Schlüssel für ein funktionierendes Tandem. Wir haben in diesem Bereich viel Erfahrung und bisher sehr glückliche Tandems auf den Weg gebracht!

Kann ich den Mentor tauschen, wenn wir uns nicht verstehen?

Natürlich kann es vorkommen, dass sich ein von uns „gematchtes“ Tandem nicht versteht. In diesem Fall könnt ihr Euch jederzeit an uns wenden. Wenn sich das Problem nicht lösen lässt, suchen wir jeweils einen neuen Tandempartner. Wir empfehlen allerdings allen Teilnehmern, sich 2-3 Mal zu treffen, bevor sie beschließen, sich zu trennen.

Darf man auch zweimal am Komplizen-Programm teilnehmen?

Als Schüler leider nicht. Wir gehen davon aus, dass nach unserem Programm jeder weiß, was er aus seinem Berufsleben machen möchte. Außerdem bleibt das neugewonnene Netzwerk und idealerweise auch der Kontakt zum Mentor ja bestehen und steht bei Fragen und Problemen zur Verfügung. Bei den Mentoren freuen wir uns natürlich, wenn sie mehr als einmal teilnehmen.

Was ist, wenn ich als Mentor selber nicht weiter weiss?

Es kann durchaus vorkommen, dass ein Mentor mit einer Fragestellung seines Mentees überfordert ist, schließlich ist er kein ausgebildeter Psychologe, Pädagoge etc.. In diesem Fall erwarten wir vom Mentor, dass er sich sofort bei uns meldet. Wir stehen ihm jederzeit zur Seite und kümmern uns wenn nötig um professionelle Hilfe.

Warum muss ich als Mentor eine Kopie meines erweiterten Führungszeugnisses vorlegen?

Weil wir hundertprozentig sicherstellen müssen, dass alle Mentoren „ok“ sind. Das erweiterte Führungszeugnis gibt´s bei den städtischen Meldebehörden. Beim ehrenamtlichen Engagement bei den Komplizen entfallen die Beantragungskosten. Wir benötigen lediglich eine Kopie. Außerdem muss jeder Mentor die Kontaktdaten zu Referenzen (1 x privat, 1 x geschäftlich) sowie einen aktuellen Lebenslauf und die Kopie eines Ausweises vorlegen.

Wo können Eltern sich über die Komplizen informieren?

Eltern können sich wie alle anderen Interessenten auch auf unserer Homepage informieren. Bei weiteren Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung (Kontakt: Zentrale: 089 5998869-0 oder unter info@die-komplizen.org). Zur ersten Beruhigung verweisen wir gerne auf unsere Partnerschaften mit etablierten, seriösen Unternehmen, Verbänden und anderen Organisationen, die unsere Arbeit unterstützen. Für Eltern minderjähriger Schüler haben wir zudem spezielle Komplizen-Vereinbarungen, die sie unterschreiben müssen, damit ihre Kinder teilnehmen dürfen.

Muss ich mich zu irgendetwas verpflichten?

Nein. Keine über die Verhaltensvereinbarungen hinausgehenden Verpflichtungen.

Werden meine Daten vertraulich behandelt?

Alle Daten werden nur für programminterne Zwecke genutzt und von den Komplizen nicht an Dritte weitergegeben. Die Komplizen agieren nach den Datenschutzbestimmungen des BDSG (Bundesdatenschutzgesetzes).

Was kostet es, bei den Komplizen mitzumachen?

Das Komplizen-Programm kostet pro Schüler 1.500 €. Die Komplizen bemühen sich, möglichst viele Stipendien für Schüler zu besorgen. Die Stipendien werden pro Standort von unterschiedlichen Förderern zur Verfügung gestellt und sind im Umfang limitiert. Für Spenden können wir eine Zuwendungsbescheinigung ausstellen. Falls Sie das Komplizen-Programm als Unternehmen unterstützen wollen, treten Sie bitte direkt mit uns in Kontakt (philip@die-komplizen.org).

Warum kostet es etwas, wenn man zu einem Training nicht erscheint?

Die Anzahl der Plätze sind begrenzt und werden finanziert. Bei Nichterscheinen, nimmst Du einem Anderen den Platz weg und wir brauchen einen zusätzlichen Nachholtermin, der Kosten verursacht.

Wie finanzieren sich die Komplizen?

Die Kosten der aktuellen Programme werden von verschiedenen Trägern finanziert (Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen). Die projektunabhängigen Kosten werden von privaten Investoren getragen.

Wer sind die Mentoren bei den Komplizen?

Die Mentoren bei den Komplizen sind eine bunte Mischung aus jungen Nachwuchsführungskräften. Einige Beispiele findet ihr unter Erfahrungsberichte.

Wie lange dauert das Komplizen-Jahr?

Die Länge und auch der Beginn hängt ganz vom jeweiligen Standort ab. Im Normalfall beträgt das Komplizen-Jahr 12 Monate und beinhaltet Roadshow an Schulen, Trainings, Seminare, Kick-Off, Tandemzeit, Arbeitsplatzbesichtigungen, Netzwerktreffen und Abschlussveranstaltung. Die gemeinsame Tandemzeit ist ca. 10 Monate. Je nach Standort unterscheidet sich auch der genaue Start. Einmal beginnt das Komplizen-Jahr zu Jahres-Beginn, woanders aber zu Schulbeginn.

Was passiert, wenn ich mal länger keine Zeit habe (Ferien, Projekt)?

Kaum einer der Mentoren kann sicher sagen, ob er im nächsten Jahr noch in der gleichen Stadt, geschweige denn im selben Beruf tätig sein wird. Das heißt aber nicht, dass man sich in der Zeit, in der man fix an einem Ort ist, nicht für ein Projekt wie unseres begeistern kann! Natürlich wünschen wir uns, dass die Teilnehmer sich für ein ganzes Jahr verpflichten - aber mit modernen Kommunikationsmitteln ist im Ernstfall auch ein Tele-Mentoring möglich. Das gleiche gilt übrigens auch für die Mentees in den Sommerferien etc.. Handy, SMS und E-Mail funktionieren nahezu auf der ganzen Welt. Der Kontakt muss wegen räumlicher Distanz also nicht abbrechen.

Weitere Fragen?

Name
E-Mail-Adresse
Frage